Mut tut gut [Rezension]

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Ferienzeit im Sommer ist ja irgendwie für die meisten auch immer verbunden mit dem Meer. ☀️🌊 Als kleine aufbauende – und von wunderschönen Bilder begleitete – Geschichte, kann ich allen kleinen (und großen) Lesefischen „Gerda, der kleine Wal“ 🐳 ans Herz legen:

Die Walkinder Gerda und Gerd behaupten sich von richtig richtig mutig zu sein. Doch Lisbeth, eine der alten Waldamen, findet das ein Wal erst wirklich mutig war, wenn er etwas von der Welt gesehen hat. So legt sie den beiden nahe in den Norden zu schwimmen. Und eines Tages, als das Polarlicht am Himmel erscheint, nehmen die beiden all ihren Mut zusammen und machen sich auf den Weg. 🐳🐋
Auf Ihrer Reise geraten Gerd und Gerda dabei in allerlei Situationen, in denen sie mutig sein müssen: Sie sehen ein großes lautes Schiff, treffen auf einen Muräne mit spitzen Zähnen und sogar auf einen Menschen,… Und sie verlieren sich! 😱
Zu Glück gibt den beiden immer eines Kraft: Musik! Denn sie singen das Lied der Wale! 🐳🐋 – Diese Lieder kann die Leserin natürlich direkt mitsingen! 🎶 

Ein wirklich herzallerliebstes Bilderbuch für junge Leserinnen ab ca. 3 Jahre (zum Vorlesen). 💙📖🥰
Erschienen ist es unter der ISBN 9783649638322 bei Coppenrath.

Nachhaltig Leben [Rezi]

Es geht ihm schlecht. Richtig schlecht. Das haben jetzt selbst wir (Menschen) endlich kapiert. Und, da es zum großen Teil unsere Schuld ist, da wir nicht gut auf ihn aufgepasst haben, müssen wir ihm nun helfen: unserem Klima.

Ja, auch in diesem Bericht soll es um den Klimawandel gehen. Klar, wo man hinsieht, ist alles voll mit Berichten und Co., rund ums Thema. Wenn ihr jetzt also denkt „Nicht schon wieder!“, dann ist euch vermutlich der Ernst der Lage noch gar nicht so wirklich bewusst geworden.

Wenn wir so weitermachen wie bisher, rechnen die Wissenschaftler mit einer Erwärmung des Klimas um 3-4° C. Das mag auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, ABER Klima ist etwas- im Vergleich zum Wetter. etwas ganz andere! Ein umkehrtes Beispiel: Wenn die Temperatur, also das Wetter, z.B. um 4°C sinkt, dann ziehen wir uns an dem Tag einfach etwas wärmer an. Würde aber das Klima um 4°C sinken, wäre Norddeutschland von einer dicken Eisschicht überzogen. Keine so schöne Vorstellung.

Ob nun das Lesen eines Buches zur Rettung der Welt beiträgt, bleibt doch eher anzuzweifeln. Aber, besonders wenn es um die Thematik „Umwelt“ dreht, kann es vielleicht ein großes Stück – nämlich die Leserin – (ver)ändern. Diesen Versuch startet Katarina Schickling. Laut ihrer eigenen Aussage beleuchtet die Autorin Verbraucherthemen von zwei Seiten: Der aus Jorunalistensicht mit Fakten und der als Verbraucherin, die versucht sich nicht durch Werbeversprechen hinter das Licht führen zu lassen. (Wobei es für mein Verständnis erst einmal die Fakten braucht, um der Werbung nicht auf den Leim zu gehen.)

In „Die 100 besten Eco Hacks“ gibt sie, wie der Name unschwer vermuten lässt, Tipps und Tricks für den Alltag, in den großen Kernbereichen:

  • Essen (Klimaschoned essen)
  • Müll (Weniger ist immer mehr!)
  • Reisen (Unterwegs mit weißer Weste)
  • Engerie (Grüne Power)
  • Shopping (Konsumieren und dabei die Welt retten)

Leider muss ich sagen, kommen dabei aber keine „neuen“ oder gar „herausragenden“ Tipps heraus. Alles was die Autorin hier beschreibt ist mir bereits untergekommen. Genau wie wohl vermutlich Jeder, die sich irgendwann schon mal mit dem Thema auseinandergesetzt hat:

  • Benutzte Bibliotheken, statt ein Buch zu kaufen.
  • Repariere defektes, statt es wegzuwerfen.
  • Kaufe engeriesparende Elektrogeräte.
  • Bestelle dein Eis in einer Waffel

Letztlich bietet das Buch daher nur eine grobe Übersicht und ist eher für Leserinnen interessant, welche grade erst angefangen haben sich etwas näher mit dem Umweltschutz – und den eigenen Möglichkeiten – auseinander zu setzen. Für alle die wirklich tiefer in die Materie eintauchen möchten, ist dieser Ratgeber nichts. Oder, um beim Thema zu bleiben: Papierverschwendung!

Erschienen im Goldmann Verlag unter der ISBN 9783442179121

Regenbogen [Motivations-Zitat]

„Das Leben ist wie ein Regenbogen.

Leben das in den hellsten, frohen Farben leuchten kann.

Aber manchmal auch ebenso schnell verschwindet, wie es gekommen ist und es wird für kurze Zeit dunkel.

Doch immer wieder taucht es mit neuer Kraft auf. 

Auch in Farbkompositionen, die bisher noch nie gesehen wurden.“

[Aus die Chroniken der Windträume]

Du bist wunderbar – egal wie du entstanden bist oder woher du kommst [Rezi Sachbilderbuch]

[Werbung/ Rezensionsexemplar]

Spätestens wer Kinder hat, wird sich früher oder später der Frage „Wo komme ich eigentlich her?“ gegenüber sehen. Meist kommt es so unverhofft, dass man gar nicht so recht weiß, wie man darauf antworten soll. Schnell was von den Bienen und den Blümlein erzählen? Oder doch lieber auf das andere Elternteil oder sogar die Lehrerinnen verweisen?

Etwas völlig Normales – und trotzdem können die meisten nicht darüber reden ohne Rot zu werden: Sex!

Die meisten sind vermutlich (hoffentlich) inzwischen offen genug, um ihre Kinder über Sex aufzuklären. (Traurig aber war: Meine Eltern haben das meinem Bio-Lehrer überlassen… – Aber immerhin habe ich so auch nie geglaubt, dass der Klapperstorch die Babys bringt.)
Für jeden die dabei Unterstützung gebrauchen kann, habe ich ein passendes Buch gefunden:

„Ein Baby! – Wie eine Familie entsteht“ aus dem @penguinjunior_verlag

Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch wirklich feiere, denn:

  • es zeigt Geschlechtsteile
  • Menschen beim Geschlechtsverkehr
  • weitere Möglichkeiten der Befruchtung
  • weitere Möglichkeiten ein Kind zu bekommen
  • Familien, die nicht nicht „nur“ aus Mann und Frau bestehen
  • viele diverse Menschen (Farben, Formen, Handicaps,…)
Jeder ist großartig – genau so wie dieses Lebewesen eben ist. Dafür muss es keiner Norm entsprechen, die von irgendwelchen Menschen gemacht wurde! Auch DU liebe Leserin bist einfach wunderbar!

Anschaulich mit vielen großen und bunten Bildern wird der Prozess vom Wunsch bis zur Geburt eines Babys dargestellt. Kleinere Details werden vergrößert dargestellt, damit sie gut zu erkennen sind.
In kurzen und verständlichen Sätzen wird erklärt was auf den Bildern zu sehen ist.

Fragen bleiben am Ende wohl – wenn überhaupt – nur sehr wenige offen. Aber die lassen sich mit Sicherheit für ein super Gespräch über das Thema Fortpflanzung, Menschheit und Mythen nutzen. 😄

Traut euch und redet mit eurem Kind darüber wo es herkommt. – Über Bienlein und Blümlein könnt ihr dann ja bei der (gemeinsamen) Gartenarbeit noch immer reden. 🐝🌼😉

Das Buch ist unter der ISBN 9783328300861 seit dem 19.07.2021 im Buchhandel erhältlich.


So hast du Politik noch nie gesehen – Rezi mit Gewinnspiel

Heute möchten wir euch mal ein etwas anderes Buch vorstellen. Das heißt vorgestellt wurde es auf Gedankenteiler ja bereits. Nun ist es aber auch veröffentlicht und uns erreichte bereits ein druckfrisches Exemplar. Ein brandneues und brandaktuelles Werk könnt ihr sogar gewinnen! Was ihr dafür tun musst, verraten wir euch in diesem Blogbeitrag.

Mooni macht die Schnupperprobe

Nachdem StMoonlight dran geschnüffelt hat (siehe Funfacts)- glücklicherweise riecht es NICHT das Vogelschiss – haben wir es direkt in einem Zug durchgelesen – und viel gelacht. Mit Vogelschiss hat Guano Project ein wirklich wunderbares Werk geschaffen, welches es schafft mehr als nur trockene Politik zu erklären, sondern – ironischerweise erst recht durch die Zitate der AfD-Politiker – auch noch lustig ist.

(K)eine Geschichte aus dem Leben

Das es um Politik geht habt ihr ja bereits habt ihr ja vermutlich bereits erahnt. In „Vogelschiss“ begleitet der Leser die junge Eleni. Sie ist alleinerziehende Mutter und hat so viel um die Ohren, dass sie absolut keine Motivation hat, sich mit Politik auseinander zu setzen. Doch dann passiert es: Einer ihrer Nachbarn läuft Amok und erschießt mehrere Menschen. Tragisch genug, doch als ausgerechnet ein rechtsradikaler Mob vor dem Haus dem Täter huldigt, wird Eleni nachdenklich. Als dann auch noch Politiker den Anschlag relativieren hat sie endgültig genug Sie will nicht weiter zugucken, wie sich die Geschichte wiederholt, sondern etwas tun. Zusammen mit ihrem Nachbarn gründet sie das Guano Project und zieht in den friedlichen Kampf. Allerdings hat das Duo die Rechnung ohne die andere, „Rechte“ Seite gemacht…

Eine wunderbare Graphic Novel die, auf humorvolle Art, das Thema Rechtsextremismus in Deutschland beleuchtet und zeigt wie wichtig es ist, sich dem entgegen zu stellen. (Schon gemerkt: Wer wählen geht betreibt auch AKTIV Politik! Also nicht vergessen: Am 26.09.2021 wählen gehen oder Briefwahl nutzen!)

Vogelschiss gewinnen

Jemand von euch kann auch in den Genuss eines („einfachen“) Exemplars kommen. Alles was ihr dafür tun müsst:

  • Folgt Gedankenteiler (direkt über den Blog oder/ und auf Instagram oder/ und auf Facebook)
  • Hinterlasst am jeweiligen Posting ein Sternchen/ Like/ Herzchen
  • Postet einen Kommentar unter dem (Original) Gewinnspiel-Beitrag mit dem Hashtag #GemeinsamSindWirMehr
  • Wer mag darf Rezi und Gewinnspiel gerne teilen und Freunde verlinken, denn gemeinsam sind wir mehr!

Schon seit ihr in der Wahlurne… äh Lostrommel.Das Gewinnspiel startet ab sofort und läuft bis zum 15.08.2021 23:59 Uhr (MEZ). Teilnahmeberechtigt sind alle in Deutschland lebende Personen ab 18 Jahren. Es gelten unsere üblichen Bedingungen, die ihr HIER nachlesen könnt.

Viel Glück und denkt dran: #dieweltmussbunterwerden!

Sie sehen dich – ÜBERALL [Rezension]

Noch auf der Suche nach einer spannenden (Abend-)Lektüre? Dann habe ich etwas für euch:
„WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst“ von Michael Meisheit

Im Leben von Tina läuft es grade gar nicht gut: Sie hängt ine inem Job den sie hasst, mit einem Kollegen der ihr auf die Nerven geht, hat Geldprobleme und ist überhaupt unglücklich. Zu allem Überfluss ist jetzt auch noch ihr Vater gestorben. Die beiden waren ein echtes Dreamteam und die junge Frau trifft der Verlust hart, besonders da sie in den letzten Stunden nicht bei ihm war.
Tina bekommt die einmalige Chance ihr jetztiges Leben – zumindest für einige Zeit – komplett hinter sich zu lassen: Keine Anrufe, keine A-Mails, kein Social Media. Absolut kein Kontakt zu „ihrer Gegenwart“. Willigt sie ein, schlüpft sie in eine komplett andere Identiät. Eine schwierige Entscheidung, denn das würde bedeuten, auch nicht auf die Beerdigung ihres geliebten Vaters zu können…
Doch dann passiert etwas, was Tina gradezu dazu treibt den Job anzunehmen. Noch ehe sie sich versieht, findet sie sich im Flugzeug nach London wieder – und in einem Leben, dass sie sich so nie geträumt hätte. Nicht und vor allen Dingen nicht im positiven Sinne! Was als „kleiner Job“ begann, endet schon bald als nackter Kampfs ums Überleben. Wie versteckt man sich vor jemandem der ALLES sehen kann?

Ein wirklich packender Thriller, der die Themen Überwachung und Clankreminalität wunderbar vereint. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und der Leser fliegt förmlich über die Seiten. Ich wollte „nur mal kurz reingucken“ und hatte dann plötzlich das halbe Buch durch. Auch die Charaktere sind wirklich wunderbar und alles andere als „nur“ oberflächlich.

Ein kleines Manko gibt es allerdings: Die Geschichte ist an einigen Teilen vorhersehbar. Hier hätte ich mir einmal mehr eine überraschende Wendung gewünscht.

WATCH ist am 14.06.2021 unter der ISBN 9783453424487 bei Heyne erschienen. (Auch als E-Book erhältlich.)

Auge im Auge mit dem Tyrannosaurus [Rezi]

Raimund Frey

Lebensgross: Dinosaurier

Seiten: 56

Coppenrath [2021]

ISBN 9783649636960

~°~ Eindrücke / Meinung ~°~

Habt ihr euch schon einmal gefragt wie es eigentlich wäre, wenn ihr einem Dinosaurier gegenüberstehen würdet? Die wenigsten von uns sind vermutlich gar nicht groß genug, um den meisten dieser Wesen in die Augen gucken zu können. Doch die gute Nachricht: JETZT habt ihr die (mehrmalige) Chance eurem Lieblingsdinosaurier gegenüberzustehen und ihm direkt ins Gesicht zu gucken!

Insgesamt ist „Dinosaurier – Lebensgroß“ ein wunderbares Sachbuch, welches einen groben Überblick über einige Dinos gibt. Zu jeder „Art“ gibt es einen kurzen Steckbrief, in dem u.A. Größe, (Lebens-)Zeit, Aussehen, Lebensraum, Nahrung und Verhalten aufgeführt sind. Dazu gibt es interessante Fakten, wie z.B. besondere Jagdstrategien oder über den Nachwuchs. Es sind immer nur einige kurze Absätze. Wenig Text, aber dafür prägnant und aussagekräftig. Alles ist so erklärt, dass es auch jüngere Menschen verstehen. Die Altersempfehlung liegt hier allerdings bei ca. 6-8 Jahren, was ich einfach etwas zu jung finde. – Zumindest, um auch den Sinn des Geschrieben zu verstehen. (Natürlich kommt es auch hier, wie so oft, auf die individuelle Entwicklung an.)

Das Beste an diesem Buch sind aber ohnehin die vielen tollen (farbigen) Bilder. Diese reichen von der Abbildung der Dinos im Ganzen bis hin zu einzelnen Körperteilen. Auch wenn die Reihe „lebensgroß“ heißt, würden wohl die wenigsten Dinosaurier wirklich in ein Buch passen oder das das Buch müsste zumindest groß sein. Sehr groß. Gelöst wurde diese Tatsache aber wirklich wunderbar, denn es gibt Abbildungen in Originalgröße – zumindest von Teilen. So können Leser z.B. den Zeh eines Brachiosaurus, den Zahn eines Tyrannosaurus oder die Daumenkralle des Baryonyx eben in ORIGINALgröße betrachten. Das ist nicht nur beeindruckend, wenn man sich den Rest des Dinosauriers dann auch noch dazu vorstellt. Staunen garantiert!

Am Ende des Buches gibt es kleines Glossar, in dem Begriffe wie z.B. Archipel, Mesozoikum und Protofedern erklärt werden.

~°~ Fazit ~°~

Ein wunderbares Buch für alle Dinosaurierfans und generell jeden der sich für das Thema interessiert. Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen und obwohl es wirklich eher wenig Seiten hat, konnte ich mich förmlich in den Abbildungen verlieren. Es gibt viel zu entdecken! – Und nicht vergessen: Jeder Vogel ist ein (Nachfahre) der Dinosaurier… 😉

Was hoppelt denn da? – Ein Hase! [Rezi]

[Werbung, kostenloses Rezensionsexemplar]

Ostern ist zwar schon etwas länger vorbei – oder noch etwas hin, je nach Ansichtssache – aber der Hase hoppelt weiter glücklich und zufrieden über die Felder. Für alle die von den „kleinen“ Hüpfern nicht genug bekommen können oder auch einfach mehr über die Tiere und ihr Leben erfahren möchten, stelle ich euch heute ein wirklich schönes Sachbuch aus dem Coppenrath-Verlag vor:

~°~ Das Buch ~°~

Reihe: Nature Zoom

So lebt der Hase

Eine Bilderreise durch Feld und Wiese

Seiten: 48

Coppenrath [03.02.2021]

ISBN: 978-3649637776

~ Eindrücke / Meinung ~

In diesem Buch begleitet der Leser einen Hasen durch das Jahr. Jeweils eine Doppelseite leitet die neue Jahreszeit ein und zeigt das Tier entsprechend der Witterung (z.B. im Frühling auf einer Wiese, im Herbst auf einem abgeernteten Feld).

Beeindruckend sind die vielen farbigen Fotos, welche die Tiere in freier Bildbahn zeigen. Ob nun aneinander schnüffelnd, boxend oder unter Schnee vergraben. Alleine nur durchzublättern und sich an den Aufnahmen zu erfreuen, macht nicht nur Spaß, sondern zeigt auch, dass Leben im Jahresverlauf – ohne das der Text zwangsläufig gelesen werden muss.

So lebt der Hase – Eine Bilderreise durch Feld und Wiese erschienen im Coppenrathverlag unter der ISBN: 978-3649637776

Der Text ist sachlich, aber nicht trocken formuliert. Es sind nur zwei kleine Absätze (insgesamt meist so um die vier Sätze), so dass es nicht langweilig wird. Für ganz Leseanfänger finde ich die Schriftgröße allerdings ein wenig zu klein gewählt.

Toll ist auch der Lerngehalt. Es geht hier ja (auch) darum, Wissen zu vermitteln. So wird nichts extra beschönigt oder weggelassen. Auch nicht was, in Kinderbücher leider viel zu oft ein Tabuthema, Krankheiten und Tod angeht. Der Leser erfährt so z.B. das nasskaltes Wetter, welches mehrere Tage anhält, eine Gefahr für junge Hasen darstellt. Sie können dadurch krank werden und sogar erfrieren.

Dieses Buch richtet sich für junge Leser ab 5 Jahren. Ich denke die Einschätzung ist gut, denn die Texte sind wenig und leicht verständlich. Auch wer noch nicht selbst lesen kann, wird zumindest Freude an den vielen schönen Bildern haben. Dank der stabilen Verarbeitung und den dicken Seiten, hält es auch etwas gröberen/ ungeschickteren Blätterversuchen stand. Dadurch das die verwendete Pappe leicht glatt ist, lässt sich auch die eine oder andere Schokohhändchen oder ähnliches vorsichtig abwischen.

~°~ Fazit ~°~

Ich fand es schon als kleines Kind total spannend viel aus Büchern zu lernen. Natürlich haben auch mir tolle Geschichten gefallen, trotzdem hatte ich immer so ein gutes Gefühl, wenn ich danach schlauer zu sein. (Ich weiß gar nicht wie oft ich in der Lexikareihe von meinen Eltern geblättert habe! Anfangs etwas zum Leidwesen derer, da diese damals sehr teuer waren… ;)) „So lebt der Hase“ wäre sicher eines meiner Lieblingsbücher geworden, da die Fotos und Bilder eben echt sind. Hier wurde nicht extra alles auf „Kindgerecht“ getrimmt, sondern schlicht und einfach, die Natur – in ihrer ganzen Pracht – zum Vorbild genommen. Manchmal ist das Einfache, einfach das Beste!

Zwei Fäuste für eine Erinnerung [Rezi]

Ich liebe spannende Geschichten. An „Knock-out in New York“ hat mich das Unwissen gereizt – und zwar im wahrsten Sinne:

Ashley wacht eines Abends in seinem Apartment auf. An sich erst einmal nichts ungewöhnliches, bis auf die Tatsache das er sich auf dem Boden wieder findet und eine ominöse Nachricht auf dem Arm hat: „Du hast es verochen!“ Der Privatdetektiv kann sich absolut nicht erinnern, was er wem versprochen haben soll. Und dann ist da noch eine weitere Nachricht, auf seiner Mailbox: Eine Freundin bittet ihn sie abzuholen, da sie das Gefühl hat verfolgt zu werden. Doch als Ash die Nachricht hört, ist es bereits zu spät: Chell ist tot!
Für den Privatdetektiv beginnt nun eine brisante Suche nach dem Mörder – für den die Polizei ihn hält…

Um an Informationen zu kommen, schlägt sich Ash durch. – Und das hier tatsächlich wörtlich gemeint! – Der Protagonist scheint kein Fan der großen Worte zu sein und ist, neben dem (harten) Alkohol, offenbar der Gewalt sehr zugetan. Von sozialen Kontakten und Menschen generell hält er nicht viel. Da ist es nicht verwunderlich, als seine Schwester, die in der Nähe studieren will, ihn aus dem Konzept bringt, als sie mit ihren Koffern vor seiner Tür steht. Wird das bei der Suche nach Chells Mörder eher hilfreich oder hinterlich sein – oder vielleicht sogar ganz neue Herausforderungen mit sich bringen?

Mich hat die story allein schon deswegen gereizt, weil es immer toll ist, genau so wenig zu wissen, wie eben der Protagonist. In diesem Punkt hat mich das Buch schon mal überzeugt, denn ich musste wahrlich zusammen mit Ash alles zusammen puzzeln. – Und war teilweise genau verwirrt wie er! – Was mir allerdings so gar nicht gefallen hat, ist die Herangehensweise, denn der Privatdetektiv spricht lieber mit den Fäusten. Und genau das zieht sich durch den ganzen Roman… Mit einem Krimi hat das daher leider nicht mehr viel zu tun. Hier werden Informationen durch Gewalt erhalten und wirklichen Sinn ergibt das Vorgehen oft auch nicht. Ich hätte mir hier mehr Taktik und Strategie gewünscht – besonders da der Protagonist ja Privatdetektiv ist. (Ich würde ihn in jedem Fall nicht buchen!)

Leider eine sehr große Enttäuschung…


Mäuschen aus dem Häuschen [Rezi Kinderbuch]

🇩🇪 Gehört ihr zu den Menschen, die quiekend auf einen Tisch springen, wenn euch eine Maus begegnet? Oder gehört ihr eher zu der Sorte, die auch mal ein Stückchen Käse für die kleinen Nagetiere fallen lassen? So oder so: In diesem Buch kommen alle auf ihre Kosten – und Angst oder gar Ekel muss niemand haben. Höchstens Respekt und zwar vor Mopsa! Wer oder was das ist? Selbstverständlich eine Maus und zwar eine ganz schlaue. Glaubt ihr nicht? Könnt ihr hier nachlesen:

Charlotte Habersack

Mopsa – Eine Maus kommt ganz groß raus

Seiten 192

Carlsen [15.11.2020]

ISBN 978-3-551-65222-5

Zusammen mit ihrem Bruder Otto und einigen anderen Mäusen, lebt Mopsa im Rathaus. Natürlich nicht ganz so offensichtlich, sondern gut versteckt, auf dem Dachboden des Turms. Leider gibt es dort auch Tartar, der sich einst selbst zum Mäusekönig ernannt hat. Ihn mag niemand. Natürlich traut sich das aber niemand zu sagen, denn er ist skrupellos und alle fürchten ihn. Daher gehorchen die Mäuse auch und bringen ihm Tag für Tag etwas zu Essen, wobei sie selbst fast am verhungern sind. Tag für Tag wird es schlimmer und irgendwann hat Mopsa genug: Sie beschwert sich vor versammelter Runde. Dafür wirft Tartar sie aus der Gruppe und verbannt sie aus seinem Revier. Fortan muss sie selbst zusehen, wie sie klar kommt. Wo soll sie hin und was wird aus ihrer Familie, die im Rathausturm zurück bleibt? Traurig, aber auch voller Abenteuerlust, zieht die Maus los, auf der Suche nach „ihrer“ Bühne, denn wenn Mopsa eines kann, dann ist es schauspielern!

Eine wunderbare anschauliche, sowie zugleich Mut machende Geschichte, denn die Hauptdarstellerin dieser Geschichte hat ein großes Motto: Niemals aufgeben! – Oder, um es in Mopsa Worten zu sagen – „Immer der Schnauze nach und nie den Mut verlieren!“ Das bestärkt auf (junge) Leser, dass Dinge nicht (immer) so bleiben müssen, wie sie sind und man mit etwas Selbstvertrauen großes bewirken kann. Auf der anderen Seite weist die Geschichte aber auch auf Gefahren hin, die ein kleiner neugieriger Naivling wie Mopsa ausgesetzt ist. Von Wut über Trauer bis hin zu Stolz, Scham, Freude, Angst, Erleichterung und Liebe ist so ziemlich jedes Gefühl dabei, welches sich die Maus stellen muss.

Während mir die Geschichte soweit ganz gut gefallen hat, tat ich mich beim (Vor-)Lesen leider etwas schwer. Das liegt daran, dass teils sehr alte Worte verwendet werden, wie z.B. „Paradeiser“, „Erdäpfel“, aber auch an den doch immer wieder auftauchenden französischen Begrifflichkeiten, wie z.B. „Myš“, Das ist teilweise etwas anstrengend und stört den Lesefluss. Mir wäre hier eine einheitlich Sprache wesentlich lieber gewesen. Das Buch soll ab 5 Jahren sein, das finde ich, aus den bereits genannten Gründen, zu niedrig (zum selbst lesen). Da die Geschichte in 24 Kapitel aufgeteilt ist (leider alle recht unterschiedlich lang), ist es hervorragend zum Vorlesen, da es einen „Break Point“ gibt.

Zu der spannenden Geschichte kommen viele bunte Bilder, immer passend zum Text. Es macht Spaß auch „einfach mal so“, durch das Buch zu blättern und sich die tollen Zeichnungen genauer anzuschauen. So gibt es auch für kleinere (Nochnicht-)Leser etwas zu entdecken.

Eine spannende Geschichte mit liebevoll gestaltete Illustrationen: Mopsa – Eine Maus kommt ganz groß raus, ist in jedem Fall (vor)lesenswert.