Leidensweg einer Migränepatientin 2.7

„Die ganze Weltgeschichte verdichtet sich

in der Lebensgeschichte weniger und bemerkenswerter Menschen.“

[Ralph Woldo Emerson]

 

Und weiter geht’s.

Heute stand der nächste Termin beim Chiropraktiker an. – Wieder 50 EUR weniger … *schnief* – Aber ich will ja nicht meckern, denn bisher hatte ich noch immer keine Migräne!!! *toi-toi-toi*

Einige Wirbel an meinen Schultern und den Oberarmen sitzen noch nicht so, wie sie sitzen sollten. Was meine Beine, mein Becken und meinen Rücken angeht gab es heute Entwarnung. Alles „richtig“.🙂 – Für mich fühlt das an als würde ich schief gehen. Mein Gehirn muss das jetzt erst alles verarbeiten. Ist tatsächlich ein komisches Gefühl. Aber verhältnismäßig fit bin ich noch immer. – Außer diese Tage, wo mein Arbeitsbeginn um 06:52 Uhr ist. Das ist auf Grund des Fahrtweges von je 1,5 Stunden selbst für mich ein wenig früh. *gäääähn*

Wie ihr seht ist mein Beitrag heute nicht besonders lang, daher möchte ich mit einer Aufzählung schließen. In einem der letzten Beiträge hatte ich ja bereits erwähnt das selbst Albert Einstein unter Migräne litt. Doch nicht nur mit dem berühmten Physiker haben wir diesen „Fluch“ gemeinsam. Sondern auch mit:spielzeug_03

  • Edgar Allen Poe
  • James Watt
  • Leo Nikolajewitsch Tolstoi
  • Madame Pompadour
  • Marie Curie
  • Otto von Bismarck
  • Sigmund Freud
  • Wilhelm Busch

Die Liste ist mit Sicherheit nicht vollständig. Aber sie zeigt doch eindeutig, dass vor Migräne wohl niemand wirklich gewappnet ist – und wer weiß, vielleicht steckt gerade durch diese Krankheit etwas in uns, um selbst irgendwann einmal auf einer Liste von „berühmten Persönlichkeiten“ aufzutauchen.😉

In jedem steckt ein Psychopat

Vielen lieben Dank an den Aufbauverlag, der mir freundlicherweise nachfolgenden Thriller kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

~°~ Das Buch ~°~

Lisa Scottoline

Niemand sieht mich kommen

Verlag : Rütten & Loening Berlin / 2016

ISBN: 9783352008849

~°~ Klappentext ~°~

Doktor Eric Parrish, der Chef einer psychiatrischen Klinik, hat schon bessere Tage gesehen. Seine Frau will sich von ihm trennen und droht, ihm seine siebenjährige Tochter Hannah wegzunehmen. Eine krebskranke Patientin legt ihm ihren Enkel Max ans Herz, der dringend Hilfe braucht, weil er als Stalker unterwegs ist, und die Medizinstudentin Kristine macht ihm Avancen – und klagt ihn der sexuellen Belästigung an, nachdem er sie abgewiesen hat. Als man ihn auch noch eines Mordes verdächtigt, begreift Eric, dass ihn jemand vernichten will.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

~ Cover ~

Das Cover kommt mit einem prägnanten roten Motiv daher. Beim zweiten Hinsehen entpuppt sich dieses als NiemandSiehtMichKommen (1)Rorschachtest. Schon beim Lesen des ersten Kapitels macht das Cover Sinn, ohne den Inhalt zu kennen, wirkt es auf mich nicht besonders ansprechend. Auf Grund des Covers hätte ich jedenfalls nicht zu diesem Thriller gegriffen.

~ Inhalt ~

Es geht bereits sehr spannend los. Das erste Kapitel wirkt wie direkt von einem Psychopaten geschrieben. Auch tauchen immer wieder Wortmeldungen eben dieser ominösen Person auf, die dem Leser doch zum Denken geben.

Der Hauptcharakter ist Dr. Eric Parrish, erfolgreicher Psychotherapeut, sowohl in der Klinik, als auch in seiner Teilselbstständigkeit. Im Privatleben läuft es allerdings nicht ganz so rund, reicht seine Frau die Scheidung ein und kommt auch mit einem neuen Partner daher. Frieden um der Tochter willen schließen scheint fast unmöglich.

Eric macht seinen Job mit Leib & Seele, so kann er gar nicht anders, als seiner sterbenskranken Patientin einen Wunsch zu erfüllen. Er soll sich um Ihren Enkel Max kümmern, wenn sie das zeitliche segnet.

Zu all dem Chaos kommt noch, dass eine Medizinstudentin ihn wegen sexueller Belästigung anklagt.

Als wäre das noch nicht genug, steht er ganz plötzlich auch noch unter Mordverdacht.

Es scheint dass mit jedem Schritt den Eric macht, eine neue Kuriosität und Belastung zu Tage gefördert wird.

~ Meinung ~

Der Hauptcharakter Eric kann einem einfach nur Leidtun, egal was und wie er es macht, es erweist sich als falsch. Seine Verzweiflung ist stark zu spüren, auch zwischen den Zeilen. Die Gefühle der Personen sind sehr gut rübergebracht. Ab und an wird es jedoch ein wenig übertrieben und der Therapeut wirkt, als würde er mit seiner Wehleidigkeit selbst eine Therapie benötigen.

Spannend ist der Thriller, da es sehr viele Handlungsstränge gibt, die zeitgleich ablaufen. Während der Leser noch an dem einem Fall grübelt, taucht schon der nächste auf. Das ist ab und an zwar etwas anstrengend, da die Zeit zum Luft holen fehlt, allerdings kann man sich so aber auch viel besser in Eric hineinversetzen. Ihm geht es ja nicht anders.

Wer als Drahtzieher hinter allem steckt hat mich doch überrascht. –  Und genau so muss ein guter Thriller sein. Alles andere als langweilig!

NiemandSiehtMichKommen (2)

~°~ Fazit ~°~

Ich bin absolut kein Fan von Medizinthrillern. Glücklicherweise wird hier diese Thematik eher angerissen, als detailliert beschrieben. Der Leser erhält genügend Informationen, um die Handlungen zu verstehen und erlebt jede Menge Action – mit überraschendem Ende.

Beam uns hoch, Scotty! ;-)

„Einstein meinte, »merkwürdiges Zeug« würde im Universum existieren.

Natürlich hat er recht gehabt, denn Sie existieren ja, oder?“

[Wolfgang J. Reus]

Getreu meinem Jahresmotto „Man sollte so viele erste Male wie möglich haben“, hatte ich gestern ein weiteres erstes Mal. Ich war das erste Mal in Bremen im Planetarium. Mein Göttergatte, bis zu diesem Zeitpunkt noch nie in einem Planetarium, begleitete mich. (Und fand es tatsächlich interessant! :))

Wie auch z.B. im Kino gibt es auch in einem Planetarium ein wechselndes Programm. Dank VIP-Ticket (Ja, selbst das gibt es Planetariumdort ^^), konnten wir uns direkt zwei „Shows“ ansehen.

Gestartet sind wir mit „Einstein und die Schwarzen Löcher“. Hier haben wir erfahren wie Einstein das Bild unseres Kosmoss verändert hat. Leider war es hier eine, doch ein wenig schlecht gemachte, Präsentation. Soll heißen, eine Art Hörbuch mit Powerpointpräsentation. Dauer: 1 Stunde. Auch wenn die Informationen zahlreich waren, so war es doch ein wenig anstrengend. – Was man hier nicht über den berühmten Physiker erfahren hat: Auch Albert Einstein litt unter Migräne, außerdem hat er einen Betonkühlschrank erfunden.😉

Die zweite Show unter dem Namen „Cosmic Voyage 2.0“ war da schon wesentlich besser, denn es gab „echte“ Menschen die redeten. Außerdem wurden die Besucher zum Mitmachen aufgefordert. So unternahmen wir eine Reise zum Mond, ließen die Milchstraße hinter uns, besuchten einen kosmischen Zoo und erreichten nach einer Stunde das (eventuelle ;-)) Ende des Universums.

Es waren schöne zwei Stunden abseits des Alltags in fernen Galaxien. – Und welches Paar kann schon behauptet eine gemeinsame Reise ins Weltall gemacht zu haben.😉

Paletarium

Witziger Zombiefilm mit Lerngehalt

Wie wäre es denn zum Wochenausklang mit einem Film?

Abends wird es kühl, also eine Komödie zum Aufheitzen.

Mögt ihr Zombie-Filme?

Ich eigentlich nicht (Ausnahme Z-Nation), aber dieser hier ist so abgedreht, dass er schon wieder gut ist.

Ein reiner YouTube-Film übrigens.

Lehnt euch zurück vor, denn ihr werden euch den Bauch vor Lachen halten müssen.

Viel Spaß und ein schönes Wochenende.🙂

zum Film

„Glaub an dich. Sei du selbst und vor allem lass dich von niemanden abstempeln. – Und stempel du auch keine anderen ab, versteht sich.“ [Leo]

Leidensweg einer Migränepatientin 2.6

Heute war es mal wieder soweit: Der nächste Termin beim Chiropraktiker stand an. – Allerdings hätte ich heute gerne darauf verzichtet, denn hier herrschen seit Tagen alles andere als Norddeutsche Temperaturen. Blauer Himmel, keine Wolken, 31°C, … Wer nicht raus muss, sollte im Haus bleiben. Ich musste raus. So oder so, denn ich durfte heute einen stressigen Tag im sticken Großraumbüro ohne Klimaanlage verbringen. *würgs*

Quasi zur Entspannung schleppte ich mich dann durch die Hitze zu meinem Termin. Kaum war ich ihm Hausflur, hoffte ich schon fast mein Termin würde länger dauern, da es angenehm kühl war.

Im Wartezimmer hatte ich dann ein weiteres  – und faszinierendes – Erstes Mal. Ich habe einem Blutegel dabei zugesehen, wie er sich seine Schleimhülle abstreift. Kann vermutlich auch nicht jeder von sich behaupten.😉

Die Therapie selbst fing an wie immer: Kurzes Gespräch wie die Woche verlief und wiegen. Beine Belastung lag dieses Mal mit 6 kg auf dem linken Bein. Irgendwas hatte sich in meinem Körper bereits getan. Juhu. – Aber es sollte noch besser kommen: Nach einigen kuriosen Bewegungen schmerzhaften „Schüssen“ kam das obligatorische erneute wiegen. Und siehe da: Gleiche Belastung auf beiden Beinen. Mein Körper ist damit aktuell im Gleichgewicht! SEIT JAHREN!!! Fühlt sich etwas merkwürdig an… ^^ Waage

Aber nicht nur innerlich. Ich weiß nicht, ob es einfach am Alter oder eben doch an der Entspanntheit meines Körpers liegt, nicht nur meine Muskeln sind locker(er). Auch mein „Geist“ ist irgendwie … Ich weiß gar nicht so recht wie ich es beschreiben soll. Befreiter. Leichter. Im Einklang. (Zumindest fast.) Seit einiger Zeit merke ich, dass ich einfach gelassener bin, mich nicht mehr so schnell aufrege. Ich blicke nicht mehr ständig auf die Uhr. – Und tatsächlich muss ich auch nicht mehr alles bis auf die Minute planen, was mindestens Zwei sehr erleichtern wird. ;))

Ja verdammt, es fühlt sich nur gut, sondern fantastisch an. Kopfschmerzen hatte ich Anfang der Woche auf Grund des Wetterumschwungs, ansonsten (auf Grund von Verspannungen) war alles ruhig – und Migräne? Die letzte ist inzwischen zehn Tage her. So kann es bleiben!🙂

Geld sparen gefällig?

Leider ist die Behandlung mit den 50 EUR / Chiropraktik nicht gerade günstig.

Ich hatte euch ja angedeutet, dass es eine Krankenkasse gibt, die diese Leistungen tatsächlich übernimmt. Hier die versprochene Info:

schatztruheBei der Krankenkasse handelt es sich um die IKK Südwest. Hier werden jährlich 150 EUR für den Chiropraktiker erstattet. Sind Familienangehörige mitversichert sogar 300 EUR. Pro Rechnung 80 %, max die Höhe der ebene genannten Obergrenze. Würde also bedeuten ich würde für einen Termin beim Chiropraktiker nur noch 10 EUR zahlen. Wäre ja mal was.😉

Schön wäre es, denn die Sache hat einen Haken:

Bei der IKK Südwest kann nur Mitglied werden, wer selbst oder dessen Arbeitgeber eine Meldeadresse in Saarland, Rheinland-Pfalz oder Hessen hat. – Auf meinen trifft das tatsächlich zu!!! Zumindest hat meine Firma dort auch eine Niederlassung. Ich hoffe das zählt.😀 – Für das weitere Vorgehen habe ich mich an eine Kundenbetreuerin gewendet und bin gespannt, ob mein Wechsel funktioniert.🙂 (Falls ja, dürfen sich gerne Interessenten für die Freundschaftwerbung melden. Ich würde die 20 EUR dann direkt für den Tierschutz spenden. :-))

Einen gesunden Start ins Wochenende!

 

+++ TV Tipp – HEUTE ARD 21:45 UHR – Schweinehochhaus +++

HEUTE

ARD 21:45 UHR

Ansehen!

Schockieren lassen!

In Zukunft auf Fleisch verzichten!

Wie ein Held fühlen, denn echte Helden retten jedes Leben!🙂

Petition unterschreiben!

Petition

zur Kampangenseite

Schweinehochhaus

 

Ticky Tacky = BOX XXV

Falls ihr euch mal gefragt habt wie die „Boxes“ um 3 Uhr früh aussehen. Bitte sehr: